Im September beginnt die Voranmeldung für die kommende Bundesfahrt nach Schweden. Über unser online-Formular könnt ihr eure Sippe/Fahrtengruppe bis Ende Oktober unverbindlich für die Bundesfahrt anmelden und angeben, ob ihr lieber mit dem Rad, zu Fuß oder im Kanu auf Fahrt gehen wollt – am besten sprecht ihr deshalb vorher schon einmal mit eurer Sippe und tauscht euch über eure Vorstellungen aus.
Mit der Voranmeldung helft ihr uns, als Orga-Team, einen ersten Überblick über das Interesse an der Fahrt, die Verteilung auf die beiden Bünde und die Art der Fortbewegung zu bekommen, anhand dessen wir weiter planen können. 

Die verbindliche Anmeldung wird dann von Mitte/Ende November bis Ende Januar möglich sein. Bitte bedenkt bei eurer Anmeldung, dass das Fahrtengebiet zwar vielfältig, aber auch begrenzt ist. Damit ihr mit eurer Sippe in Ruhe auf Fahrt gehen könnt – ohne vier weitere Sippen im Schlepptau zu haben – und von den Bewohner*innen der Region gastfreundlich empfangen werdet, wird die Gesamtzahl der Teilnehmer*innen für die Bundesfahrt auf ca. 600 Plätze begrenzt sein. Auf diesem Wege wollen wir zudem sicherstellen, dass das zentrale Lager der Bundesfahrt nicht zu anonym wird und ihr und wir uns zumindest bei einem Großteil der Gesichter daran erinnern können, sie schon einmal gesehen zu haben.

Für die verbindliche Anmeldung bedeutet dies, dass vorangemeldete Sippen und Fahrtengruppen vorrangig behandelt werden. Da es sich darüber hinaus über eine überbündische Aktion handelt und wir ein ausgewogenes Verhältnis der Teilnehmer*innen beider Bünde haben wollen, wird es entsprechende `Bundes-Kontingente´ geben. Innerhalb der Kontingente entscheidet im Zweifelsfall die Reihenfolge in der die (Vor-)Anmeldungen eingegangen sind. Sollte das Kontingent eures Bundes bereits erschöpft sein, bekommt ihr von uns sehr schnell die Rückmeldung, dass ihr auf der Warteliste steht.

Nach Ende der verbindlichen Anmeldefrist, werden die übrigen Plätze aus nicht ausgeschöpften Kontingenten an die Sippen auf der Warteliste vergeben. Wir bemühen uns, dabei sehr fair vorzugehen und werden keine Stämme auseinanderreißen. Bis spätestens Ende Februar 2023 werden alle Sippen wissen, ob sie nachgerückt sind, oder nicht.

Es kann nicht kommentiert werden.